Verkehrsunfälle mit eingeklemmten Personen, eine Gasexplosion mit mehreren Verletzten, ein Unfall zwischen PKW und Gefahrgut-LKW, ein Forstunfall und eine Pfählungsverletzung, all diese Szenarien und noch einige mehr waren Bestandteil der großangelegten Übungstage in Wildenau, welche an drei Samstagen im Oktober abgehalten wurden. Insgesamt nahmen an drei Tagen über 500 Personen an den äußerst realistisch und fordernden Stationsübungen teil. Neben zahlreichen Feuerwehren waren auch dutzende Rot-Kreuz Helfer und drei Notärzte an der Übung beteiligt. 

 

Insgesamt mussten von den  Feuerwehrleuten in enger Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz sechs Stationen (davon zwei Übungen in Zugstärke) abgearbeitet werden.


 

Folgende Szenarien mussten von den Einsatzkräften bewältigt werden:
Station 1: Verkehrsunfall mit E-Fahrzeug und zwei eingeklemmten Personen
Station 2: PKW unter LKW, Personen eingeklemmt
Station 3: PKW in Bach, Fahrer mit Pfählungsverletzung
Station 4: Person unter landwirtschaftlichem Gerät eingeklemmt
Station 5: Motorblock auf Person in Monategrube
Station 6: Verschüttete Person in Baugrube
Station 7: Person unter Baum eingeklemmt im Wald
Station 8: Wohnhausbrand mit einer vermissten Person und Gasflasche
Zugsübung 1: Gasexplosion in einem Gebäude welches teilweise eingestürzte und mehrere verletzte Personen
Zugsübung 2: VU mit PKW, LKW und Radfahrer, wobei sich gefährliche Stoffe im LKW befanden


 

Im Anschluss an die Übung gab es noch eine kurze Nachbesprechung im Feuerwehrhaus Wildenau, wobei sich alle Beteiligten beeindruckt über die gute Zusammenarbeit und die professionelle Arbeitsweise aller Einsatzkräfte zeigten.